Akklamation

Fanatismus; Übereifer

* * *

Ak|kla|ma|ti|on 〈f. 20; geh.〉
1. bestimmender Zuruf
● jmdn. durch \Akklamation wählen jmdn. durch Zuruf wählen [<lat. acclamatio „Zuruf“]

* * *

Ak|kla|ma|ti|on, die; -, -en [lat. acclamatio, zu: acclamare, akklamieren]:
1. (bildungsspr., bes. österr. u. schweiz.) Beifall; Zustimmung.
2. (bildungsspr., bes. österr. u. schweiz.) Abstimmung durch Zuruf:
jmdn. durch/per A. [wieder] wählen.
3. (christl. Rel.) (im Gottesdienst) Zuruf des Geistlichen od. Erwiderung der Gemeinde.

* * *

Akklamation
 
[zu lateinisch acclamare »zurufen«] die, -/-en,  
 1) allgemein: zustimmender Zuruf, Beifall.
 
 2) christlicher Gottesdienst: gemeinsamer Ruf der Gläubigen bei Gebet (z. B. Litanei) und Liturgie (z. B. Gloria, Präfation) als Ausdruck der inneren Teilnahme oder als Antwort auf einen Zuruf des Zelebranten.
 
 3) Geschichte: ursprünglich die Form der Abstimmung durch beistimmenden Zuruf bei der Königswahl und bei anderen Entscheidungen der Volksversammlung. Im modernen Verfassungsstaat, besonders in der Repräsentativdemokratie, hat die Willensbildung durch Abstimmung die Akklamation verdrängt. Jedoch hat die Akklamation in plebiszitären Systemen, besonders in Diktaturen, erneut Bedeutung erlangt. Wegen ihres emotionalen Charakters und der Gefahr der Massensuggestion gilt sie als fragwürdiges Mittel der Willensbildung.
 
 4) katholisches Kirchenrecht: außerordentliche Form der Papstwahl, wenn alle Mitglieder des Konklaves ohne Ausnahme und ohne vorausgehende Verhandlungen einem Wahlvorschlag mündlich (oder schriftlich) zustimmen (Wahl »per inspirationem«).
 

* * *

Ak|kla|ma|ti|on, die; -, -en [lat. acclamatio, zu: acclamare, ↑akklamieren] (bildungsspr., bes. österr. u. schweiz.): 1. Beifall; Zustimmung: In Wahrheit wurde jede Bemerkung eines Zeugen entweder durch umständliche -en oder aber ... durch lebhaften Widerspruch der beiden anderen unterbrochen (Jens, Mann 97). 2. Abstimmung durch Zuruf: jmdn. durch/per A. [wieder] wählen. 3. (christl. Rel.) (im Gottesdienst) Zuruf des Geistlichen od. Erwiderung der Gemeinde (z. B. Amen, Kyrie eleison).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Akklamation — (lat.), »Zuruf«, besonders der des Beifalls, der Freude. Bei den Römern gab es stehende Formeln der A. bei Triumphen, Vermählungen etc. Unter den Kaisern wurden lange, gesangartig vorgetragene Akklamationen voll der niedrigsten Schmeicheleien… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Akklamation — (lat.), beistimmender Zuruf, Wahl durch (einhelligen) Zuruf; akklamieren, zurufen, zujauchzen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Akklamation — Sf (Abstimmung durch) Zuruf, Beifall per. Wortschatz fach. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. acclāmātio ( onis) Zuruf (häufig auch Ausdruck des Mißfallens) , einem Abstraktum zu l. acclāmāre zurufen , zu l. clāmāre laut rufen, schreien und l …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Akklamation — Unter Akklamation (von lat. acclamatio, Zuruf; aus ad, zu, und clamare, rufen) versteht man im allgemeinen einen zustimmenden Beifall in einer Versammlung. Insbesondere wird darunter eine Zustimmung zu einer Vorauswahl per Zuruf, Beifall oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Akklamation — die Akklamation, en (Oberstufe) eine Wahl oder Abstimmung per Zuruf Beispiel: Die neue Vereinssatzung wurde durch Akklamation der Mitglieder verabschiedet. Kollokation: etw. per Akklamation erlassen …   Extremes Deutsch

  • Akklamation — a) Applaus, Beifall, Beifallsäußerung, Beifallsbezeigung, Beifallskundgebung, Jubel; (bildungsspr.): Ovation; (geh. veraltend): Huldigung. b) Billigung, Einverständnis, Einwilligung, Zustimmung. * * *… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Akklamation — Ak·kla·ma·ti·on [ tsi̯oːn] die; , en; besonders (A) geschr; 1 ≈ Zustimmung 2 jemanden durch Akklamation wählen jemanden wählen, indem man seinen Namen ruft …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Akklamation — Ak|kla|ma|ti|on 〈f.; Gen.: , Pl.: en〉 1. bestimmender Zuruf; jmdn. durch Akklamation wählen durch Zuruf wählen 2. Beifall [Etym.: <lat. acclamatio »Zuruf«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • akklamation — ak|kla|ma|tion sb., en, er, erne (kraftigt bifald fra en forsamling); formanden blev genvalgt med akklamation (dvs. uden afstemning) …   Dansk ordbog

  • Akklamation — Valg uden afstemning, det at akklamere …   Danske encyklopædi

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.